AUSSTELLUNGSVORSCHAU

Klaus Stuttmann: Statements

28. April – 3. Oktober 2022

Klaus Stuttmann ist einer der besten tagespolitischen Karikaturisten, den wir in Deutschland zurzeit haben. Tagesaktuell veröffentlicht er seine Zeichnungen in über 30 Tageszeitungen. „Ginge morgen die Welt unter, ich würde übermorgen in der Zeitung nach dem Bild von ihm dazu suchen“, schreibt der Schriftsteller Axel Hacke über Stuttmann. Seine visuellen Kommentare zu aktuellen Geschehnissen in der Welt verbinden stets einen Zeichenstil auf höchstem Niveau, dem markanten Stuttmann-Strich, mit einer humorvollen sowie nachdenklich stimmenden Pointe. In einer umfassenden Werkschau präsentiert das Caricatura Museum Frankfurt die besten Karikaturen von Stuttmann aus über 30 Jahren Schaffen, mit einem besonderen Platz für eines seiner Hauptmotive: der Bundeskanzlerin a.D. Angela Merkel.

Pardon Teuflische Jahre

13. Oktober 2022 – 19. März 2023

Vor 60 Jahren, im August 1962, erschien in Frankfurt zum ersten Mal die satirische Zeitschrift, die innerhalb kurzer Zeit zum größten Satiremagazin Europas werden sollte: PARDON. Ausgestattet mit den besten Wünschen von Erich Kästner, Loriot, Fritz Bauer und Werner Finck wurde PARDON schnell zur kritischen Instanz in der Republik. Unter Chefredakteur Hans A. Nikel entwickelte sich das stark graphisch geprägte Heft zur ersten Adresse für Autoren und Zeichner, darunter u.a. Kurt Halbritter, Hans Traxler, Chlodwig Poth, F.K. Waechter, Robert Gernhardt, F.W. Bernstein, Peter Knorr, Eckhard Henscheid, Bernd Eilert, Volker Ernsting, Gerhard Kromschröder und Wilhelm Genazino. Nach internen Auseinandersetzungen über den Kurs des Blattes wurde PARDON 1982 eingestellt. Die Jubiläumsausstellung würdigt die politische wie ästhetische Bedeutung des Magazins und dokumentiert ihren Aufstieg und Fall mit Originalzeichnungen, Gerichtsakten, Fotoabzügen und Dias.