Kamagurka

© Kamagurka

27.11.2014 – 22.3.2015

KAMAGURKA. How to become a German

Die Deutschwerdung des Kamagurka

 

In der niederländischsprachigen Welt ist er ein Superstar - in Deutschland jedoch ist der für seinen minimalistischen Strich und seinen tiefschwarzen Humor gefürchtete Ausnahmekünstler Kamagurka immer noch kaum bekannt (außer bei regelmäßigen Lesern von TITANIC).

 

Um Kamagurka auch in Deutschland bekannter zu machen, hat das caricatura museum frankfurt ein weltweit einzigartiges museales Projekt initiiert: die künstlerische Einbürgerung eines Cartoonisten. Denn Deutsche akzeptieren bekanntlich nur andere Deutsche als ebenbürtig – um also als Humorist bestehen zu können, muß Kamagurka selbst Deutscher werden; nur so kann er die Anerkennung seiner neuen Landsleute finden. Mit dieser Ausstellung will Kamagurka beweisen, daß er die bekannten deutschen Sekundärtugenden (Pünktlichkeit, Disziplin usf.) mindestens so gut beherrscht wie nur irgendein Einheimischer. Außeneinsätze des Aktionskünstlers in den Straßen Frankfurts dokumentieren darüber hinaus seine Fähigkeiten im Recyceln, Autofahren und Sichbeschweren. Wenn er dann gegen Ausstellungsende seinem ehemaligen Heimatland formell den Krieg erklärt, ist seine Deutschwerdung abgeschlossen.

 

 

In the Dutch-speaking world, he’s a superstar - in Germany however, Kamagurka’s minimalistic cartoons and utterly black humour rarely had a very large audience.

 

To increase the number of his German and international fans, the caricatura museum frankfurt has initiated an unique artistic project, the symbolic naturalization of a cartoonist – Kamagurka will become a German! For it is a well-established fact that Germans only accept other Germans as their equals. With this exposition, Kamagurka wants to prove that he’s as proficient in the traditional Prussian virtues (punctuality, discipline etc.) as any native. But there is more: Kamagurka is roaming the streets of Frankfurt, learning classical German crafts like driving, recycling and complaining. With a formal declaration of war against Belgium at the end of the exposition, Kamagurka’s germanification will be complete.

 

 

files/caricatura/bilder/ausstellung/20141127_Kamagurka/Holy Kama_8198 TomHIntner_web.jpg

Das Buch zur Ausstellung: "The Holy Kama"

 

Sensation! Zur Ausstellung „KAMAGURKA – How to become a German. Die Deutschwerdung des Kamagurka“ erscheint in der caricatura museum edition das gleichnamige Heft (24 S.). Dieses versammelt Bilder aus der Ausstellung und Begleittexte und ist zusammen mit dem einmaligen Sammlerstück „The Holy Kama“ in einer schmucken Hülse exklusiv im caricatura-Shop für unschlagbare 13.50 € erhältlich.

 

 

Wir bedanken uns für die Förderung der Ausstellung:

 

files/caricatura/bilder/ausstellung/20141127_Kamagurka/DMS_Logo_P301_100p.gif

 

Kamagurka

Luc Zeebroek © Foto: Stefaan Vandorpe

Kamagurka, bürgerlich Luk Zeebroek, geboren 1956 in Nieuwpoort, gilt als der Erfinder und alleinige Vertreter des belgischen Humors. Mit unzähligen Cartoons, Comics, Gemälden, Fernsehsendungen, Bühnenshows und Aktionen hat er sich über die Jahrzehnte sein Heimatland untertan gemacht und durch schiere Produktivität eine unbezwingbare Monopolstellung in der niederländischsprachigen Welt erobert.
Zwei tägliche Cartoons in wichtigen flämischen Tageszeitungen, Journalismusparodien in der belgischen Fernsehzeitschrift Humo, Ausstellungen, Bücher und Artikelpublikationen in allen bekannten internationalen Satire- und Kulturmagazinen, vom Punch über Charlie Hebdo und Titanic bis hin zum New Yorker, vor allem aber sein rabenschwarzer Humor haben ihn nicht nur in seiner Heimat Belgien, sondern in der ganzen Welt bekannt gemacht. Wer Niederländisch spricht, kennt Kamagurka. Alle anderen haben ihn gefälligst kennenzulernen.

 

Luc Zeebroek, born 1956 in Nieuwpoort, better known as Kamagurka, is considered the sole inventor and single most important representative of Belgian humour. By virtue of sheer productivity and a plethora of cartoons, performance projects, comics, paintings, tv and stage shows, he quickly conquered the Dutch-speaking world, creating a Kamagurka monopoly for nearly all the comical arts.
Today, Kamagurka is published daily in two Flemish newspapers, weekly in “Humo” magazine and in nearly every other satirical or cartoon periodical around the world, be it the “New Yorker” in the United States, “Punch” in Great Britain, “Charlie Hebdo” in France or “TITANIC” in Germany.
Every Dutch-speaking person knows Kamagurka. Everybody else should get to know him. Really!

 

www.kamagurka.com

Die Deutschwerdung