Frank Hoppmann

Frank Hoppmann - ANIMALISM

Politiker, Fliegen und Schweine – so könnte man knapp zusammenfassen, was die Ausstellung zeigt. Wobei natürlich noch viel mehr von Frank Hoppmann zu sehen ist, dem Meister der Portraitzeichnung. Neben die Politiker gesellen sich weitere Personen des öffentlichen Lebens: Schauspieler, Musiker, Sportler, Philosophen – selbst der Tod hat seinen Platz. Skurrile dreidimensionale Objekte und Cartoons ergänzen die Portraitzeichnungen. In seinen Portraits macht Frank Hoppmann das Tierische im Menschen sichtbar, seine Schweine und Fliegen spiegeln den Menschen. Dies wirkt in vielen Fällen belustigend, doch oft auch verstörend.

 

Frank Hoppmann ist ein herausragender Zeichner, Porträtist, Karikaturist, Cartoonist und Illustrator, den F. W. Bernstein und Tomi Ungerer als Großmeister dieses Genres schon früh schätzten. Thérèse Willer, Direktorin des Ungerer-Museums in Straßburg, bezeichnete ihn gar als „legitimen Nachfolger von Tomi Ungerer“. Sein enormes Werk ist zu Recht mit einer Vielzahl von Preisen und Ausstellungen gewürdigt worden.

 

Zur Ausstellung ist in der Caricatura Museum Edition im Kunstmann-Verlag das Buch „Frank Hoppmann – Animalism“ erschienen. Dieses ist im Museumsshop sowie im regulären Buchhandel für 18,- erhältlich.

Ausstellungseröffnung: 2. August 2017, 18 Uhr

Die Ausstellung läuft vom 3. August bis zum 3. Dezember 17.

 

Einladungskarte zur Eröffnung

Ausstellungsfolder

Die Künstler

 

Frank Hoppmann wurde 1975 im Emsland geboren und wuchs in ländlicher Umgebung auf. In frühester Kindheit begann er, Bilder mit vorwiegend morbiden und grotesken Themen zu zeichnen. Nach dem Abitur im Jahr 1994 studierte er Design mit den Schwerpunkten Zeichnen, Illustration und Druckgrafik an der Fachhochschule Münster. Während des Studiums arbeitete er u.a. als Gerichtszeichner, Illustrator und politischer Karikaturist.

 

Seine 2002 verfasste Diplomarbeit hat das Thema „Spirituosenliebhaberei hat viele Gesichter“, und ist eine satirische, gesellschaftskritische Serie von Portraits betrunkener Frauen und Männer. Seit dem Studienabschluss arbeitet Frank Hoppmann als freischaffender Künstler. Er veröffentlicht u.a. in der Welt am Sonntag dem Rolling Stone-Magazin, dem Manager Magazins und dem Satiremagazin Eulenspiegel.